IMG_1518

Ja, wirklich schade…

Heute stelle ich dir einen meiner Bekannten vor. Am Rande. Als schlechtes Beispel, quasi. Denn ich denke, jeder von uns hat den ein oder anderen Bekannten (gehabt), der es irgendwie schon immer geschafft hat, kolossal daneben zu liegen, und wir fragen uns, ob wir nicht fürchterlich unfreundlich sind, wenn wir denjenigen mal auf seine leichte Wahrnehmungs-Schieflage hinweisen.

So weit, so gut. Vor ein paar Tagen habe ich die Standort- Abfrage bei Facebook kennen gelernt: meine Freunde können mich damit auffordern, meinen Wohnort preiszugeben.

Besagter Bekannter tat dies, verbunden mit der Frage, „wo wir uns rumtreiben“. Ich konnte wählen zwischen den Facebook-Vorschlägen Oberhausen, Hannover und der Kieler Bucht.

Da ich mich darin nur unzureichend wiederfand, entschied ich mich für eine kurze persönliche Nachricht: dass ich mit den Katzen südlich von Hannover lebe, einen nicht mehr ganz neuen Job in einer Landesbehörde habe, dass mein Mann und ich seit geraumer Zeit getrennter Wege gehen und die Bodendenkmalpflege in Hamburg einen sehr netten Herrn beschäftigt. So für den Anfang.

Die Antwort war: „Na das sind ja Neuigkeiten. Schade! […]“ Weiterlesen

httpquotesgram.comquotes-about-rainy-mud-puddles#Ok4v5DRuwv

Übers Zugeben

Die größte Herausforderung des letzten Jahres?

Eingestehen. Zugeben, was ist – und vor allem, was nicht.

Frag mich, wofür ich in den letzten Jahren die meiste Energie aufwenden musste, und ich sage dir: für das Festhalten an Vorstellungen dessen, was ich kann, was ich schaffe, was ich habe und was ich bin. Wer ich bin.

Weiterlesen

Quelle: https://pixabay.com/de/industriekultur-streetart-duisburg-1059745/

#Heimat

Diesen Beitrag habe ich mal verfasst und dann vergessen. Gerade hab ich ihn wiederentdeckt, fand ihn gar nicht so übel, habe ihn fertiggeschrieben und BAAAM! hier isser. Introducing: Hometown, Oberhausen, Rheinland.

>>>

Aus aktuellem Anlass lese ich gerade Gut, dass es Dir schlecht geht: Warum die schlimmsten Tage im Leben manchmal die besten sind – ein unverblümtes und warmherziges Buch über das gepflegte, aufrichtige Scheitern und die Kunst, an einer Krise zu wachsen.

Besonders blieb mir der Gedanke im Kopf, dass wir – auf der Suche nach unseren Kraftquellen – eines nicht vergessen dürfen:  auch unsere „Wurzeln“ sind ein wichtiger Teil von uns, der zu unserer Identität gehört und uns Kraft gibt – und zwar ganz unabhängig davon, ob wir eine schöne oder weniger schöne Kindheit hatten, ob wir unsere Heimat hübsch oder hässlich finden oder ob wir jeden Tag dort sind oder nie.

Ich habe auf einmal große Lust gehabt, etwas über meine Heimat zu schreiben – denn auch wenn ich sie weder leugne noch widerwillig preisgebe, gibt es Bereiche mit mehr Glamour in meinem Leben. Also, pünktlich zur #ARDThemenwoche #Heimat: ein Plausch aus dem Zuhause-Nähkästchen. :-)

Weiterlesen

Pezibear@ pixabay

Du kannst es nicht ändern? Wie dir dein kleines Teufelchen dennoch helfen kann

Als ich das letzte Mal der Arbeit wegen in einer Ferienwohnung untergebracht war, hing dort ein großartiger, fürchterlich kitschiger Teller in der Küche an der Wand mit dem wunderbaren Spruch:

„Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“ (Reinhold Niebuhr)

Sonja, das ist für dich, dachte ich mir, und als ich zwei Tage später mit einem (auf der Arbeit geholten) Bänderriss auf den gleichen Teller starrte, dachte ich immer noch: so, gleich mal in die Praxis übertragen! (Im Prinzip ist es mir übrigens egal, ob Gott, das Universum, das Leben an sich oder wer im Kosmos auch immer mir und dir Gelassenheit gibt. Vielleicht müssen wir uns auch einfach selber drum kümmern.)Weiterlesen

dandelion-698673_1280_StockSnap_pixabay

Hast du schon deine Bucket List geschrieben?

Langsam fühlt es sich draußen wie Sommer an (wenn auch zögerlich, das gebe ich zu, aber ich bin da ganz optimistisch!) – Zeit für die langen, herrlich lauschigen Abende draußen im Grünen mit ein paar Kuschelkissen, Kerzen und einem Glas Wein! Mit Grillengezirpe, Stimmen und Musik aus der Umgebung, und du wünscht dir, ewig so zu sitzen und den Tag ausklingen zu lassen.

Weißt du was? So ein Abend ist der perfekte Zeitpunkt, um deine Bucket List zu schreiben.Weiterlesen

DSC_0745

Wie Klebeband glücklich machen kann: ein kleines Plädoyer für mehr Liebe in den Details

Am Wochenende hatte ich ein Aha-Erlebnis mit der banalsten Sache der Welt: mit Paketklebeband. :-)

Erst macht sie ewig Pause und jetzt schreibt sie über Packband? Spinnt sie? könntest du dich fragen, und das völlig zu Recht – aber dieses Packband steht heute stellvertretend für jede Menge kleine Sachen und eine große Angelegenheit, die mir sehr am Herzen liegt: nämlich, wie einfach es sein kann, den banalsten Dingen des Lebens ein gewisses Etwas, eine Portion Liebe mitzugeben – anstatt seelenlosen Standard-Alltagskram zu produzieren, den wirklich niemand richtig mag.Weiterlesen